Geschichte

Der Anfang

■ Im Jahr 1938 gründete Walter Siblik in einem Untermietzimmer im dritten Wiener Gemeindebezirk in der Weyrgasse 6 eine Handelsvertretung für Elektrogeräte, Feuerlöschgeräte und Fensterverdunkelungen.

Nach zu deutlichen Äußerungen zum „Tausendjährigen Reich“ wurde er an die jugoslawische Front geschickt. Von dort kehrte er erst im Mai 1945 nach Österreich zurück und bemühte sich, seine dezimierte Familie in Oberdrauburg in Kärnten zu versammeln.

Neubeginn in Wien – Handel mit allem

■ Walter Siblik begann, die im Krieg zerstörte Firma wiederaufzubauen. Gemeinsam mit seinem Bruder Ing. Roland Siblik gründete er am alten Firmensitz in Wien eine Handelsagentur, die u. a. Holzluster aus Oberdrauburg, Metallleuchten aus Panzerfäusten und gusseiserne Schiffsleuchten vermarktete. Sohn Werner maturierte am TGM, Fachrichtung Starkstromtechnik. Anschließend besuchte er die Hochschule für  Welt-handel und promovierte dort 1958 zum Doktor der Handelswissenschaften.

■ Ende der fünfziger Jahre war die Brüder Siblik OHG eine reine Handelsagentur. Walter und Roland Siblik vertraten auf Kommis-sionsbasis zahlreiche in- und ausländische Unternehmen in Österreich von A wie Alpenländische Schilderfabrik bis Z wie Zug (Verzinkerei).

Werner Siblik erhielt zehn Prozent der Firmenanteile und betätigte sich im Außendienst. Seine innovativen Ideen wie zum Beispiel die Expansion des Bereiches Beratung fanden bei den anderen Eigentümern aber nur bedingt Unterstützung.

Revolutionäre Ideen  – Aufbruchstimmung

■ Werner Siblik adaptierte das ursprüngliche Vertriebskonzept des Unternehmens für die neuen Herausforderungen des Marktes.
Die Lagerräume wurden entscheidend vergrößert und ausgebaut, um die Waren der vertretenen Firmen optimal und prompt liefern zu können. Der Außendienst wurde forciert, und Werner Siblik betätigte sich auch im EDV-Bereich als Pionier.

In den späten sechziger Jahren begann Werner Siblik mit der Realisie-rung des ehrgeizigen Konzepts, Kommunikation und Beratung in der Elektrobranche als eigenständiges Produkt zu etablieren.

Nach dem Tod Walter Sibliks im Jahr 1971 und dem Ausstieg Roland Sibliks 1976 setzte das Unternehmen mit der Belieferung der Zielgruppe Elektrogroßhandel seinen Schwerpunkt neu: Information und Service für Elektroinstallations-Unternehmen, Planer und Architekten.

Die Firma Siblik wurde zur ersten und vielleicht einzigen Adresse mit dieser ganz speziellen Ambition und einer klaren Philosophie.

Auf zu neuen Ufern – Neubeginn in der Murbangasse

■ Im Jahr 1994 verfügte die Firma Siblik über ein Sortiment von 9000 gespeicherten Einzelartikeln, wovon rund 7000 lagernd waren.

Im gesamten Bundesgebiet war man bereits mit Beratungsstellen  (Wien, Schwanenstadt, Graz, Zirl) vertreten, und speziell die dezentralisierte Wiener Situation im dritten Bezirk mit weit auseinanderliegenden Büros und Lagern bei gleichzeitig starkem Wachstum verlangte nach einer großzügigen, zentralen Lösung.

Eine optimale Liegenschaft für die neue Siblik-Zentrale fand sich im zehnten Bezirk. 1995 wurden alle Firmenbereiche effizient zusammen-geführt und das neue Haus feierlich eröffnet.

Das neue Siblik-Gebäude, in mehrerer Hinsicht musterhaft, vor allem, was Energieeffizienz und Innovation betrifft, vertritt die Firmenphilosophie in architektonischer Form.

Das neue Jahrtausend – Lagerzubau, neues Haus, neues Logo

■ Zu Beginn des neuen Jahrtausends erfolgte eine großzügige Erweiterung des Lagers, mittels Zubau hat sich die Fläche verdoppelt. Kurz darauf wurde ein an das Siblik-Haus angrenzendes Grundstück samt Bürogebäude gekauft und mit dem Stammhaus zu einer großen Einheit verbunden.

■ 2008: Ein runder Geburtstag – 70 Jahre Siblik – Grund genug für eine Verjüngungskur. Ein neues Logo wurde kreiert und damit das gesamte Erscheinungsbild des Unternehmens modernisiert.

Der neue Slogan Wir schalten schneller. ist ein Versprechen an unsere Kundinnen und Kunden und gibt unser Erfolgskonzept für die kommen-den Jahrzehnte vor.