B.E.G.: Besonderheiten Teil 1

Bauliche Besonderheiten verlangen besondere Maßnahmen.
Logo B.E.G.: Besonderheiten Teil 1

Die Fülle der Bewegungs- und Präsenzmelder von B.E.G. bieten eine ebensolche Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten und Schaltungsvarianten.

Außenbewegungsmelder

Bei Außenbewegungsmeldern ist ein zusätzlich manuelles Schalten der Beleuchtung durch einen Schalter, der auf die L-Klemme geschalten wird, möglich. Die Schaltung eines Öffnertasters in die Versorgungsleitung der Phase ermöglicht ebenso ein manuelles Einschalten des Bewegungsmelders, der je nach Lichtstärke 60 Sekunden (Lux-Wert überschritten) oder die Nachlaufzeit (Lux-Wert unterschritten) ablaufen läßt. Bei den Deckenpräsenzmeldern geschieht das manuelle Einschalten der Beleuchtung über die Anschaltung eines Schließer-Tasters auf die S-Klemme.

Halb- und Vollautomatik?

Die meisten Deckenmelder von B.E.G. verfügen über Dip-Switch Einstellungen. HA/VA bietet die Einstellungsmöglichkeit Halb- oder Vollautomatik. Bei Vollautomatik schaltet der Melder die Beleuchtung automatisch ein und nach der abgelaufenen Nachlaufzeit wieder aus. In der Stellung Halbautomatik übernimmt der Benutzer die Kontrolle. Die Beleuchtung wird immer per Taster eingeschalten, und der Melder schaltet wie in der Vollautomatik die Beleuchtung aus. Wählt man diese Variante kann man also nie vergessen, das Licht auszuschalten.

Besonderheit: Schaltet der Nachlauftimer ab, und der Melder erkennt innerhalb der nächsten 10 Sekunden Bewegung, schaltet er automatisch die Beleuchtung wieder ein.

BEG NL 07 Besonderheiten 2

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie unseren Spezialisten unter:
+43 1 68006 DW 140
lichtplanung@siblik.com